herzhaft · Rezepte

Zarteste Rinderbäckchen in Tonkabohnen-Portwein

Nachdem ich mir ganz spontan eine kleine Blogpause genommen hatte, weil so viel los war mit und zwischen den Feiertagen, und letzten Samstag keinen Blogpost veröffentlicht habe, komme ich zurück mit ganz vielen Ideen und Inspirationen und habe so richtig große Lust auf ein neues Jahr mit all seinen Möglichkeiten, Herausforderungen, Erfahrungen, Menschen und Herzöffnern!


Ein frohes neues Jahr wünsche ich Euch von ganzem Herzen!

365 neue Seiten.
12 neue Kapitel.
Und alles leer.
Du bist der Schriftsteller, es liegt ganz allein an dir, was du daraus machst!

Zum Auftakt des neuen Jahres habe ich ein wahnsinnig leckeres Rezept für Euch!! Rindfleisch, das auf der Zuge zergeht, mit einer wundervollen Sauce, vollgepackt mit Aromen. Ihr werdet begeistert sein!

Die Zubereitung erfordert etwas Zeit und Hingabe. Ich verspreche euch: gerade deshalb lohnt es sich! Denn die verschiedenen Zutaten verbinden sich zu einem einzigartigen Geschmackserlebnis:

brasilianisch – portugiesisch
Tonkabohne und Portwein

deutsch
Thymian, Lorbeer, Rotwein, Essig (Sauerbraten)

asiatisch
Chili, Limette, Koriander, Rohrohrzucker


Rinderbäckchen in Portwein mit Tonkabohne

Bitte beachtet unbedingt die Zubereitungszeiten: Marinierzeit: mindestens 24 Stunden, Ofenzeit: 3 bis 4 Stunden // Mengenangaben für 4 bis 6 Personen

Die Marinade
  • 1,5 kg Rinderbäckchen (beim Metzger vorbestellen)
  • 125 g Schalotten, geviertelt
  • eine Chili / halbe Peperoni, gehackt
  • Saft einer halben Limette
  • 2 EL roter Balsamico-Essig
  • Wurzeln von drei Stängeln Koriander, gehackt (Beim Asianten gibt es Koriander mit Wurzeln, diese haben ein ganz feines Aroma. Wenn du keine bekommst, verwende einfach die Stängel des Korianders) – die Blättchen für später in den Kühlschrank legen
  • 3 Zehen frischer Knoblauch
  • 3 Stängel Thymian
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 Tonkabohne, sehr fein gerieben
  • eine halbe Flasche Portwein
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Rohrohrucker

Die Rinderbäckchen waschen und trockentupfen. Die übrigen Zutaten zu einer Marinade vermischen, das Fleisch vollkommmen mit der Flüssigkeit bedecken und mindestens 24 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.


Die Ofenzeit
  • 3 Möhren
  • 2 Stangen Lauch
  • 2 Pastinaken

Das Gemüse putzen und in grobe Stücke teilen und in einen Bräter geben. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und (eventuell in 2 Portionen) bei großer Hitze scharf anbraten. Währenddessen die Marinade in einem Topf aufkochen und den Backofen auf 130°C vorheizen.

  • 1/2 Flasche Rotwein (Gran Reserva) und
  • 400 ml Kalbsfond

zur Marinade geben alles etwas einkochen lassen, bis der Alkohol verkocht ist. Das Fleisch und die Sauce zu dem Gemüse in den Bräter geben und im Ofen 3 bis 4 Stunden schmoren lassen, dabei das Fleisch ab und zu wenden. Es ist perfekt, wenn es so zart und butterweich ist, dass es sich mit dem Löffel zerteilen lässt.


Das Fleisch von der Sauce trennen, in Alufolie legen und im Ofen warmhalten. Die Sauce im Topf etwa 10 Minuten kochen lassen, so dass sie reduziert und sämig wird. Durch ein Sieb geben und und mit

  • Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer
  • Limettensaft und
  • eventuell noch etwas geriebener Tonkabohne

abschmecken.

Die Toppings
  • eine Frühlingszwiebel, in feine Streifen geschnitten
  • 1 Chili oder 1/2 Peperoni, in feine Ringe geschnitten
  • Abrieb einer unbehandelten Limette und
  • die Korianderblättchen (von der Marinade)

Die Toppings in Schälchen zum Fleisch servieren.


Dazu passt Sellerie-Kartoffelpüree (nimmt die deutsche Küche wieder auf) und Salat mit Mango und Zitrus-Ingwer-Dressing (wiederum asiatisch), dann aber ohne das Rumpsteak, oder auch ein einfacher grüner Salat.

Dieses Rezept ist übrigens eine Gemeinschaftsproduktion: Kate featuring Elmar. Ich mag es sehr, mit Freunden lecker zu essen. Gemeinsam zu planen und zu kochen macht noch mehr Spaß!

Wir hatten die Idee, beim gemeinsamen Kochen die Rinderbäckchen mit Tonkabohnen zu verkuppeln. Elmars größte Tochter Maja wünschte sich meinen Salat mit Mango dazu, weil sie den so liebt. So entstand die Idee, die Marinade und die Toppings ebenfalls um asiatische Zutaten zu ergänzen. 

Es war eine wunderschöne Erfahrung, gemeinsam etwas neues zu erschaffen und dieses eigenwillige Rezept zu kreieren (Im Netz konnte ich kein Fleischgericht mit Tonkabohne finden, was mich im Nachhinein sehr verwundert hat, denn es schmeckt großartig! Und jetzt gibt es eins!).

Also schnappt euch eure Freunde und kocht mal wieder zusammen! Und/oder euren Partner! Die Messer gewetzt, die Musik an und gemeinsam wird geschnibbelt und genascht und abgeschmeckt.

Und dabei nicht vergessen, etwas Wein in das Essen und in die Köche zu schütten!

Habt den schönsten Abend!

Alles Liebe, 🧡 KatE.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.