Blumen und Deko · Leben

Food & Blumen {saisonal genießen}

Tulpenzeit. Man könnte verrückt werden darüber, wie viele wunderschöne Sorten es gibt. Ich kriege nicht genug, das Haus ist voll mit Vasen voller Tulpen. Als würde es nie wieder welche geben.

Am liebsten würde ich täglich zum Tulpenfeld fahren und frische holen. Dorthin, wo es sie so frisch geschnitten gibt, dass die Schnittfläche noch nass ist. Dort gibt es die besonderen Sorten, die mit den dicken Köpfen, die mit den besonderen Farben, die mit den exotisch anmutenden Formen.

Tatsächlich ist die Tulpensaison, die Saison der Frühlingsblüher, der Zwiebelgewächse, so gut wie vorbei (okay – auf die Allium können wir uns noch freuen). Und darum möchte ich die restliche Zeit so sehr genießen, wie es nur geht.

Und danach bricht wieder eine neue Saison an. Und die gilt es ebenso maximal zu genießen. Die der Allium, die des Flieders, der Pfingstrosen, der Hortensien….. Eben erst haben die Tulpen die Flut von filigranen Kirschblüten-Zweigen, die ihre hübschen kleinen Blütenblätter dekorativ fallen ließen. Und davor waren alle verrückt nach Magnolien und ihrem betörenden Duft…

Und daran ist gar nichts komisch. Ganz genauso ist es mit Obst und Gemüse. Oder wer isst sich nicht mehr als satt an Spargel momentan oder verdrückt jede Menge Erdbeeren oder Feigen in deren Saison?!! Das meiste Obst und Gemüse gibt es mittlerweile fast das ganze Jahr über. Aber mal ehrlich: nichts geht über die Freiland-Tomate, die Sonne bis zum Abwinken getankt hat, die olle Treibhaus-Tomate im Winter schmeckt im Vergleich nach NICHTS. Und die Avocado mit einigen Flugstunden und generell einer Ökobilanz zum spucken isst man auch nicht mehr mit dem größten Vergnügen.

Im Grunde passt die saftige Beere auch viel besser zur Sommerlaune, die pralle Wassermelone zur Affenhitze. Und das Kohlgemüse in den Comfort-Food-Eintopf, wenn Wind und Regen und Schnee vor der Türe tanzen. Die Inhaltsstoffe sind ebenso perfekt geeignet um die Reserven im Körper mit den guten Stoffen aufzufüllen, die der Körper gerade braucht. Warum also sollten wir die Natur austricksen?! Ist doch eigentlich nicht gerade clever. Es spricht ja nichts dagegen, im April auch mal einen Kürbis im Ofen karamellisieren zu lassen oder ab und an eine Flug-Mango importieren und schmecken zu lassen. Es ist wie mit vielen Dingen: das Maß der Dinge zählt und Ausnahmen bestätigen die Regel.

Und so ist dies hier ein kleines Pladoyer für Food und Blumen der Saison. Lasst uns das, was die Jahreszeit und der natürliche Wandel der Natur uns bietet, genießen bis es nicht mehr geht. Da steckt soooo viel Gutes drin und grandioses Aroma.

Sogar solche Girlanden hängen wir nur saisonal auf. „Hoppy Easter“ oder „Alles Gute zum Geburtstag“ war gestern.

Und genauso machen wir es mit den Blumen. Dies sind frisch gepflückt nämlich auch viel Schöner. Oder kaufst du dir jetzt einen Weihnachtsstern und dekorierst Zapfen dazu?!!

Mit ganz viel Liebe und Freude, 🧡 KatE.

P.s. Küken schlüpfen ja auch nur im Frühling, darum haben wir auch gerade jetzt einen ganzen Haufen davon. Wenn ihr sehen wollt, wie sie geschlüpft sind und verfolgen möchtet, wie sie groß werden: Jonathan dokumentiert alles mit auf Instagram unter @wachtelfreunde und über diesen Link:

https://www.instagram.com/wachtelfreunde/

Süßigkeitsfaktor: 100 %

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.